Guten Tag,

 

Sie sind auf der Homepage der AWO Ortsverein Ettlingen e.V..

Wir beginnen mit dem, was aktuell ist.

Alles andere finden Sie über die Menü-Leiste.

 

Hier kommen Sie ohne Umweg zu unserer Adresse.

 

Wir haben versucht, die Homepage sorgfältig und fehlerfrei zu gestalten. Trotzdem übernehmen wir keine Gewähr für die Richtigkeit des Inhalts und lehnen jegliche Haftung ab.

   

Aktuelles



13. Juli 2019

Mit dem Schiff nach Speyer                    AWO-Jahresausflug 2019


6. Juli 2019

gemeinsames Sommerfest 2019             AWO Kita Regenbogen & AWO Ortsverein


1. Juli 2019

Photovoltaik auf dem Karl-Still-Haus

Unsere Photovoltail-Anlage läuft ganz hervorragend. Allein im Monat Juni 2019 ergaben sich dadurch folgende Einsparungen:

 

Strom:   1601,78 kWh

CO2-Minderung:   1121,25 kg

Thor

 


26. Mai 2019

Karl-Still-Haus ist erneut Wahllokal im Quartier Ferning

Früher mussten die Anwohnerinnen und Anwohner des Gebiets um den Ferning in Ettlingen lange Wege in Kauf nehmen, um zu ihrem Wahllokal in der Thiebauth-Schule zu gelangen.  Einige ältere Wählerinnen und Wähler gestanden seinerzeit, wegen des langen Weges auf ihr Stimmrecht verzichtet zu haben.

 

Vor acht Jahren reagierte die Stadt Ettlingen, mit einer Anfrage beim Ortsverein, ob das Karl-Still-Haus als Wahllokal zu nutzen wäre. Natürlich willigte die AWO ein, zumal sie sich als Ansprechpartner für ihr Umfeld sieht und gerne für die älteren Mitbürgerinnen und Mitbürger Hilfe anbietet. Ideal war, dass das Karl-Still-Haus barrierefrei ausgebaut worden war und auch die restliche Infrastruktur die Nutzung als Wahllokal möglich machte. 

 

Am Wahlsonntag 26. Mai gab es im geteilten großen Saal dann zwei Wahlbezirke, jeweils für die gleichzeitige Europa- und Kommunalwahl. Die Europa-Fahne und die Fahne der Stadt Ettlingen am Eingang wiesen den Weg.

 

Die AWO gratuliert allen  frisch gewählten Mandatsträgerinnen und -trägern in Ettlingen und wünscht erfolgreiches Wirken.

Thor


16. Mai 2019

Nachhaltig: Photovoltaik auf dem Karl-Still-Haus

Nachhaltigkeit ist einer der Grundwerte der Ettlinger AWO. Unter dieser Idee konnte der Ortsverein auf seinem Vereinsheim, dem Karl-Still-Haus im Ferning, seine Photovoltaik-Anlage (PV) in Betrieb nehmen. Nach nur zwei Tagen Montage und dem anschließenden Zählertausch durch die SWE ging die Einrichtung zur Stromerzeugung ans Netz.

 

Die Anlage ist mit einer Fläche von 50 qm und einer Nennleistung von 9,9 kWp (Kilowatt peak) so ausgelegt, dass der Stromverbrauch im Karl-Still-Haus komplett erneuerbar erzeugt werden kann, selbst wenn es eventuell noch eine Steigerung geben sollte.

 

Der Vorstand beschloss 2018 die Installation, auch im Hinblick darauf, dass die umliegenden Gebäude der Baugemeinschaft in großem Stil mit PV ausgerüstet sind. Außerdem sah der Vorstand darin - neben dem Beitrag zum Klimaschutz - auch eine Wertsteigerung des Gebäudes. Die PV wird sich in wenigen Jahren amortisiert haben.

 

Leider musste eine große Tanne auf der Rückseite des Gebäudes gefällt werden. Mit deren Verschattung wäre eine PV nicht effektiv gewesen. Außerdem stand der große Baum gefährlich nahe am Haus. Die Räume im Gebäude sind jetzt auch deutlich heller und freundlicher.

 

Mit Blick auf unsere PV wünschen wir einen sonnigen Sommer – mit ausreichenden Niederschlägen.

Thor

Fotos oben:

Die Installation der Photovoltaik-Anlage.

 

 

 

Bild links:

Die Vogelperspektive (Google Earth aus dem Frühjahr 2018) zeigt links oben das Karl-Still-Haus rückseitig mit der großen, schattigen Tanne. Links unten daneben der Tafelladen. Deutlich sichtbar die Photovoltaik auf den Wohngebäuden der Baugemeinschaft.


29. März 2019

Pflege-Petition erfolgreich

An der Petition wegen der Pflegeversicherung haben aus dem Ortsverein zahlreiche Menschen teilgenommen, sei es elektronisch oder durch Eintrag in Listen. Danke.

50.000 Unterschriften waren nötig. 70.534 kamen "offline" (auf Listen) und 4221 "online" zusammen.

Jetzt nimmt die Petition im Bundestag ihren Lauf.

Thor 


16. März 2019

Flohmarkt-Erlös wird gespendet

Der 3. AWO-Hausflohmarkt fand am 16. März statt, gerade richtig zur Eröffnung der Flohmarkt-Saison, aber vor Regen geschützt im Karl-Still-Haus. Alle 28 Tische waren belegt und wurden ab 7:00 Uhr mit Waren überhäuft. Zahlreiche Kunden ergatterten zwischen von 9:00 - 15:00 Uhr das eine oder andere Schnäppchen. Kaffee und Kuchen sowie heiße Wurst rundete das Angebot ab.

 

Während der Gewinn der privaten Anbieter natürlich bei diesen blieb, wurde der Erlös der fünf Tische mit den gespendeten Waren auch wieder gespendet, und zwar an die Katharinenhöhe, die Reha-Klinik für krebs- und herzkranke Kinder und Jugendliche der AWO Baden. Immerhin 250€ konnten so an den dortigen Förderverein überwiesen werden.

 

Besonderer Dank gilt dabei dem unermüdlichen Organisator, unserem Vorstandsmitglied Ulrich Kozinski, seiner Frau und einigen Helferinnen und Helfern.

Thor

 


1. März 2019

AWO-Bingo spendet an Katharinenhöhe

In den letzten Monaten gelang es über das Bingo am Nachmittag und das Bingo am Abend im Karl-Still-Haus immerhin 300 Euro zu erwirtschaften. Natürlich wird dieser Betrag  gemeinnützig gespendet.  Gerdi Hirsch, guter Geist und versierter Caller des AWO-Bingos, überreichte dem Vorsitzenden Thomas Riedel diesen Betrag, der das Geld unverzüglich auf das Konto des Fördervereins Katharinenhöhe e.V. überwies.

Thor


20. Januar 2019

Wilhelm Schmidt im Karl-Still-Haus

Neujahrsempfang der Ettlinger SPD Mit DEM Vorsitzenden des Präsidiums der AWO Bundesverband

Am 20. Januar 2019 war Wilhelm Schmidt, der Vorsitzende des Präsidiums der AWO Bundesverband e.V., Hauptredner auf dem Neujahrsempfang der Ettlinger SPD im – wie immer - vollbesetzten Karl-Still-Haus der Ettlinger AWO. Stadträtin Kerstin Wandelt sprach – zu Beginn des Kommunalwahljahrs 2019 - aktuelle Fragen der Ettlinger Kommunalpolitik an und bekam viel Beifall von den Zuhörern.

 

Wilhelm Schmidt, der mit seiner Frau angereist war, sprach zum Thema „Sozialpolitik in unruhigen Zeiten“. Wer ihn kennt, weiß, dass das nur das Stichwort zu einer allumfassenden Rede über die ganze Breite deutscher Politik sein konnte. Für die lange, nie langweilige Tour d‘Horizon erhielt der glänzende Redner und überzeugte Sozialdemokrat am Ende den verdienten, zustimmenden Applaus.

 

Der SPD-Stadtverbandsvorsitzende und Stadtrat Simon Hilner beendete die Veranstaltung mit einer kurzen Rede und der Einladung zu Gesprächen bei Wein und den traditionellen Blätterteigtaschen der SPD. Lange noch standen Gesprächsgruppen beisammen.

 

Zwischendurch ließ es sich der AWO-Vorsitzende Thomas Riedel nicht nehmen, quasi als Hausherr, Wilhelm Schmidt „an der Basis der Ettlinger AWO“ zu begrüßen. In kurzen Worten betonte Riedel, dass es ihn besonders freue, dass Herr und Frau Schmidt gerade im Jubiläumsjahr „100 Jahre Arbeiterwohlfahrt“ den Besuch in Ettlingen ermöglichen konnten. Riedel bat Wilhelm Schmidt sich ins Gästebuch des Karl-Still-Hauses einzutragen.

Thor


100 Jahre Republik. 100 Jahre Frauenwahlrecht.

Genau einen Tag nachden die Republik und zwei Tage bevor das Frauenwahlrecht vor 100 Jahren eingeführt wurden, fand eine Feierstunde zu diesen beiden Ereignissen statt.

 

Gemeinsam mit der SPD, die 1918 eine maßgebliche Rolle bei diesen beiden Ereignissen spielte, und der AWO, deren erste Vorsitzende Marie Juchacz durch das Frauenwahlrecht nicht unerheblich an politischem Einfluss gewann, traf man sich im Karl-Still-Haus.

 

Ein ausführlicher Vortrag von Thomas Riedel zeichete die Entwicklung hin zum Frauenwahlrecht und den langen Weg zur Republik nach. Zur Auflockerung, aber auch zur besseren Erläuterung, wurden an der Leinwand zahlreiche Dokumente, wie Plakate, Flugblätter und Fotos, gezeigt.

 

Im Anschluss traten die Sozialdemokratinnen Helma Hofmeister-Jakubeit, Sonja Steinmann und Kirsten Wandelt abwechselnd mit Zitaten zum Thema Frauenwahlrecht vor das interessierte Publikum.

 

Natürlich durfte danach der klassische Berliner Erbseneintopf aus der AWO-Küche nicht fehlen. Bei einem Glas wurde noch lange diskutiert.

Thor


AWO Ettlingen ist Stolpersteinpate

Der Künstler und Stolperstein-Urheber Gunter Demnig verlegte, wie üblich, selbst den Stolperstein für Karl Bastian in der Rheinstraße 104 in Ettlingen. Mit dabei waren der AWO-Ortsvereinsvorsitzenden Thomas Riedel und zahlreiche Bürgerinnen und Bürger. Riedel begründete die spontane Übernahme der Patenschaft auch mit „der antifaschistischer Tradition der AWO und deren Wurzeln in der Arbeiterbewegung“.

 

Während der Verlegung erinnerte der AWO-Vorsitzende an das Leben des am 10. Februar 1904 geborenen Karl Bastian, der zum Lehrer ausgebildet wurde und dann ein hartes Leben führte, in einer Odyssee zwischen vielen, stets wechselnden Dienststellen und Einweisungen in verschiedene Anstalten. Er wurde endgültig für dienstunfähig erklärt, sterilisiert, geschieden, arbeitslos und entmündigt. 1940 wurde er nach Wiesloch eingeliefert und von dort nach Grafeneck deportiert, wo er am 15. Oktober des gleichen Jahres ermordet wurde. Der Euthanasie-Mord wurde als Tod in der chirurgischen Klinik Heidelberg perfide „getarnt“.

 

Riedel, selbst pensionierter Lehrer, bekannte, dass ihn Karl Bastians Schicksal besonders stark bewegt hat, weil er einfach nur ein Lehrer mit Schwierigkeiten war, den die Nazis deshalb umbringen ließen.

Thor


Ehrenamtsmedaille der Stadt Ettlingen für den AWO-Vorsitzenden Thomas Riedel

Ettlingens OB Johannes Arnold und Thomas Riedel
Ettlingens OB Johannes Arnold und Thomas Riedel

Im Rahmen des Neujahrsempfangs 2018 der Großen Kreisstadt Ettlingen erhielt der Ettlinger AWO-Vorsitzende Thomas Riedel in der vollbesetzten Stadthalle aus den Händen von Oberbürgermeister Johannes Arnold die Ehrenmedaille der Stadt für besonderes Engagement im Ehrenamt.

 

In seiner Begründung für die Auszeichnung erwähnte OB Arnold auch das jahrzehntelange ehrenamtliche Wirken unter anderem als Ortsvereinsvorsitzender und Kassierer in der SPD. Danach zählte  das Stadtoberhaupt als Schwerpunkt die Tätigkeiten von Thomas Riedel in der örtlichen und regionalen Arbeiterwohlfahrt auf.

 

2001 wurde Riedel zum Vorsitzenden des Ortsvereins Ettlingen gewählt. Unter seinem Vorsitz hat sich die Zahl der AWO-Mitglieder mehr als verdoppelt. Damals betrieb der Ettlinger Ortsverein einen zweigruppigen Kindergarten, inzwischen gibt es in Ettlingen mehr als zwölf  Kitagruppen in AWO-Trägerschaft. Seither kamen noch das Jugendzentrum Specht und das Senioren-Versorgungszentrum Franz-Kast Haus als AWO-Einrichtung hinzu. 

 

Seit 16 Jahren ist Thomas Riedel stellvertretender Vorsitzender der AWO Kreisverband Karlsruhe-Land e.V. und ab 2006 auch als Beisitzer im Vorstand der AWO Bezirksverband Baden e.V. Dazu kommen noch zahlreiche ehrenamtliche Aufgaben als Delegierter und Aufsichtsrat, auf Konferenzen und in Kommissionen.

 

OB Arnold bestätigte, dass Thomas Riedel bei seiner Ehrenamtsarbeit stets die Leitwerte der AWO, Freiheit, Gleichheit, Gerechtigkeit, Solidarität und Toleranz am Herzen lägen.

  

Riedel bedankte sich für die Ehrung, die ihn nicht nur persönlich gefreut habe, sondern die wohl auch der AWO als Ganzes gut tue. Neben der Urkunde und der Medaille gab es noch eine Flasche exzellenten Champagner aus Ettlingens Partnerstadt Epernay, Mittelpunkt der Erzeugerregion des edlen Getränks. 

Thor